Allgemein | Beauty

Von Braun zu Brond

14/06/2017

Von Braun zu Brond

Hätte mir vor zwei Jahren jemand gesagt dass mir meine Haare mal so gefallen würden, hätte ich das nie geglaubt. Vor kurzem war ich beim Friseur und heute zeige ich euch, was dabei herausgekommen ist. Wie ihr sicher schon auf Instagram sehen konntet, hat sich im letzten Jahr viel an meinen Haaren getan. Damals hatte ich ein selbst gemachtes Ombre, welches nicht wirklich schön aussah und meine langen Haare extrem schädigte. Bis zu meiner jetzigen Wunschfarbe Brond war es ein langer und schwerer Weg!

Meine Haargeschichte

Vorletztes Weihnachten hatte ich beschlossen meine Haare(von Natur aus sind meine Haare mittel- bis dunkelbraun) wieder komplett dunkel zu färben. Es sollte ein Schokobraun werden, doch wie es der Zufall so will wurde es ein Braun, welches schon fast schwarz wirkte. Es gefiel mir überhaupt nicht und ich fühlte mich nicht mehr wie ich. Wir mussten sogar 2 mal färben, da beim ersten Mal 2 Packungen Haarfarbe bei meinen dicken Haaren immer noch nicht ausgereicht haben. Das hat meine Haare nochmal ziemlich strapaziert. 

Im Frühling habe ich kurzen Prozess gemacht. Ich bin kurzer Hand zum Alexanderplatz und habe mir die Haare bis zu den Schultern abschneiden lassen. Die ganzen kaputten Spitzen waren zum Glück weg, doch unwohl fühlte ich mich immer noch wegen der dunklen Haarfarbe. Ich entschloss es einfach rauswachsen zu lassen, doch irgendwann sah der Ansatz so grausig aus, dass ich nochmal Kastanienbraun raufklatschte. So fühlte ich mich verdammt unwohl, da der Ansatz immer noch viel heller aussah als meine restlichen Haare. Was sollte ich nur tun? Das wusste ich nicht und ließ es erstmal so. 

Das beste Geschenk und die beste Entscheidung

Zum 3.ten Jahrestag,letzten September, schenkte mir mein Freund einen Friseurbesuch in einem sehr sehr guten Salon "Albert Besgen " in Köln. In meiner Stadt hatte ich bis dato nur schlechte Erfahrungen mit den Friseuren gemacht. Das Team von Albert Besgen nimmt regelmäßig an Schulungen teil und hat bereits an vielen Wettbewerben teil genommen. Dieser Termin versprach mir Rettung aus meiner Haarmisere. Dann war es soweit. Ich kam in den Salon mit meinen mittlerweile 3 Haarfarben (oben-natur, mittel-kastanienbraun, unten-dunkelbraun) und schilderte der lieben Julia, dass ich gerne wieder ein Ombré hätte. Sie und ihre Kollegin sowie die Chefin des Laden standen hinter mir und schauten sich meine Haare an. Die beiden sagten, dass es vermutlich nicht gehen würde, da ich so eine schlechte Ausgangslage hätte. 

 Julia schnitt mir zuerst die Haare auf Schulterlänge, während sie eine Probesträhne anfertigten. Am Ende zeigte sich dass die Strähne ein Goldblond annahm. Sie sagten, ich hätte großes Glück. Trotzdem waren sie sich unsicher, ob sie mir wirklich den ganzen Kopf färben sollen, doch ich wollte es so sehr, dass sie schließlich die Farbe anrührten. Sie arbeitete die Farbe so ein, dass das dunkelbraun komplett bedeckt war und es ins Kastanienbraun verlief. Am Ende kam ein schönes Ombré heraus. Es war zwar etwas fleckig aber das lag wie gesagt an meinen tausend Schichten brauner Farbe. Im November hatte ich schließlich noch einen Termin für den Feinschliff und es sah wirklich sehr sehr schön aus. Ich war wieder hell und fühlte mich wie ich selbst.

Den nächsten Termin hatte ich erst wieder im Mai diesen Jahres. Meine Haare sind ein ganzes Stück gewachsen und ich bat sie sie noch etwas heller zu färben. Sie wandte die selbe Technik an und ging diesmal bis nach oben, wo sie ein paar Websträhnen setzte. Sie hat es genauso umgesetzt, wie ich es mir vorgestellt habe. Jetzt ist es ein wunderschönes Brond. Ich bin so glücklich diesen Salon gefunden so haben. Sie sind wirklich kompetent und haben mich aus meiner Haarmisere befreit. Natürlich braucht es noch ein paar Termine bis meine kaputten Spitzen komplett rausgewachsen bzw. abgeschnitten sind, doch ich schaue wirklich positiv in die Zukunft. Mein Tipp an euch, gebt lieber etwas mehr Geld aus, als so einen Mist zu bauen wie ich!

Related posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.